Nächste Fachtagung

Zur Eröffnung der Woche für das Leben voraussichtlich 04.05.2019

Weitere Informationen folgen.

Archiv

Fachtagung am 21.9.2018 in Berlin

Jährlich veranstaltet der Bundesverband Lebensrecht zwei Fachtagungen: im Frühjahr anlässlich der Eröffnung der Woche für das Leben am jeweiligen Ort der Eröffnungsfeier, im Herbst in Berlin am Vortag des Marschs für das Leben.

Fachtagung Sprache – (M)macht – Mensch
21.09.2018, 14:30 – 18:30 Uhr in Berlin

Info-Flyer zur Fachtagung (PDF)

Fachtagung am 14.04.2018 in Trier

Fachtagung am 14.04.2018 in Trier

Anlässlich der Eröffnung der Woche für das Leben 2018 zum Thema „Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind!“ lud der Bundesverband Lebensrecht zu einer begleitenden Fachtagung nach Trier ein: „Kinder – nur noch qualitätsgeprüft?“

Mit Beiträgen von:

  • Prof. Dr. med. Axel W. Bauer, Medizinethiker: Überleben trotz Pränataldiagnostik? Vom vorgeburtlichen Hürdenlauf des modernen Kindes
  • Rainer Beckmann, Richter: Abschied vom Embryonenschutz? Die schöne neue Welt der Fortpflanzungsmedizin
  • Prof. Dr. med. Ursula Rieke, Katharina-Kasper-Stiftung: Tragfähige Entscheidungen für zwei Leben – Praxis der Fachberatung im Kontext pränataler Diagnostik

Einladungsflyer (PDF)

Fachtagung am 15.09.2017 in Berlin

Fachtagung am 15.09.2017 in Berlin

Am Vortag des Marschs für das Leben 2017 lud der BVL ein zu einer Fachtagung zum Thema Bioethik und Menschenwürde. Die Referenten gingen den Fragen nach, was manipulierte Reproduktion konkret für die Gesellschaft bedeutet, ob wir diese „Optimierungen“ mit allen unabsehbaren Risiken für die nächsten Generationen wollen, und was sich für Eltern verändert, die ihr unverändertes Kind dennoch annehmen wollen.

Es referierten:

  • Prof. Dr. med. Paul Cullen, Vorsitzender der Ärzte für das Leben: Machbarkeit und Entfremdung in der Reproduktionsmedizin
  • Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Heinemann, PTH Vallendar: Embryonen aus artifiziellen menschlichen Keimzellen?
  • Stefan Rehder M.A., Journalist: Der genetisch optimierte Mensch in Post- und Transhumanismus
  • Jaime Mayor Oreja, Vorsitzender der Europ. Bürgerinitiative „One of Us“, Dr. Miroslav Mikolášik MdEP: Embryonenschutz in Europa
  • Hartmut Steeb, Stellv. Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht: Reproduktion und Menschenwürde 2017–2021

Fachtagung am 29.04.2017 in Kassel

„Kinderwunsch ist menschlich – Selektion nicht“

Anlässlich der Eröffnung der Woche für das Leben 2017 zum Thema „Kinderwunsch. Wunschkind. Designerbaby“ lud der Bundesverband Lebensrecht zu einer begleitenden Fachtagung nach Kassel ein:

Mit Beiträgen von:

  • Prof. Dr. Paul Cullen, Vorsitzender der Ärzte für das Leben: Neue Methoden der Selektion – Rasterfahndung für das Leben vor der Geburt?
  • Dr. Susanne van der Velden, Gynäkologin und Kinderwunschexpertin: Wunschkinder auf natürlichem Weg
  • Prof. Dr. Ulrich Eibach, Theloge und Klinikseelsorger: Selbstbestimmung, Zumutbarkeit und neue Eugenik – Vorgeburtliche Diagnostik zwischen Heilauftrag und Selektion

Fachtagung am 09.04.2016 in Mainz

Würde im Alter – bedingungslos und bis zuletzt“

Die politische Debatte des Jahres 2015 hat nicht zu mehr Rechtsicherheit am Lebensende geführt. Wir sind wie jede Generation gefordert, uns die Grundlagen immer wieder neu zu erarbeiten, warum und wie die Würde des Menschen bis zum natürlichen Tod gewahrt bleiben kann, auch unter widrigen Umständen oder bei erheblicher Einschränkung der Selbstbestimmung.

Mit dem Beitrag des Jahres 2016 zur „Woche für das Leben“ war es unser Ziel, den Blick darauf zu richten, worauf es jenseits aller Debatten und ungeachtet der Rechtslage im praktischen Alltag ankommt: unserem Nächsten in der Phase des Sterbens beizustehen, ihn zu begleiten und ihm nach Möglichkeiten die Schmerzen zu nehmen.

Mit Beiträgen von:

  • Sr. Fabijana, Regionaloberin Zentraleuropa, und Sr. Lumena, Missionarinnen der Nächstenliebe (Mutter-Teresa-Schwestern)
  • Prof. Dr. Dr. Elmar Nass, Wilhelm Löhe Institut für Ethik, Fürth
  • Prof. Dr. Martin Weber, Uniklinik Mainz
  • Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Paul Cullen, Ärzte für das Leben