Simone Veil, die Auschwitzüberlebende. Von allen Franzosen geliebt und geachtet, so heißt es. Als Gesundheitsministerin Frankreichs erkämpfte sie das nach ihr benannte Abtreibungsgesetz – la loi Veil. Seither dürfen in ihrem Namen jedes Jahr tausende Kinder abgetrieben werden. Heute hat sie im Pantheon, der Ruhmeshalle in Paris, ihre letzte Ruhestätte gefunden – so wie auch der Antisemit Voltaire, der über die Juden schreibt: „Sie wurden alle mit rasendem Fanatismus im Herzen geboren, so wie die Bretonen und Deutschen alle blond sind. Mich würde nicht im mindesten wundern, wenn diese Leute eines Tages gefährlich würden für das Menschengeschlecht.“ Auch ein streng säkularer Staat braucht seine Idole – da darf man bei der Wahl wohl nicht zimperlich sein. #prolife #219a #abtreibung

» zum Artikel