Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange sieht das Selbstbestimmungsrecht von Frauen in Gefahr. Sie fordert vom neuen Klinikum, bei dem sich Diako und Malteser zusammenschließen, dass dort generell Abtreibungen durchgeführt werden. Das Klinikum hatte angekündigt, dies nur in Notfällen zu tun, was einer medizinethisch sinnvollen Grundeinstellung entspricht. Die zukünftig „modernsteKlinik Norddeutschlands“ legt offenbar größeren Wert auf Heilbehandlung und Gesundheitsversorgung als auf die Tötung von Kindern vor der Geburt. Schwangerschaft ist keine Krankheit, die abtreibungsbedürftig ist.
Zum angesetzten runden Tisch wird erstaunlicherweise der ideologisch geprägte Verein Pro Familia eingeladen, dessen fehlendes Interesse am Selbstbestimmungsrecht von vorgeburtlichen Kindern und an der Beratung gemäß § 219 bekannt ist.