„Wir sind die Zukunft“: Die Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) erfreut sich vor allem über viele junge Teilnehmer am Marsch und lobt die Unterstützung der Kirchen.

Am vergangenen Wochenende fand der „Marsch für das Leben“ zum 14. Mal in Berlin statt. Alexandra Linder, Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL), zeigt sich zufrieden mit dem Ablauf des Marsches, sieht aber noch Verbesserungspotenzial. „Die jetzt schon zahlreichen positiven Rückmeldungen der Teilnehmer zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Man könne aber immer Dinge verbessern, erklärt Linder gegenüber dieser Zeitung. So wünscht sich die Lebensrechtlerin, die den Marsch mitorganisierte, „viel mehr positive Schilder, viel mehr bunte Luftballons und natürlich auch noch viel mehr Teilnehmer“. Am Marsch für das Leben hatten den Angaben der Veranstalter zufolge 5 500 Menschen teilgenommen.

» Zum Artikel