„Nur wer selbst bewegt ist, kann andere bewegen“, so schreibt Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp von der Erzdiözese Köln den Teilnehmern des Marsches für das Leben in Berlin am 22. September.

Darin erinnert er auch an die „Kultur des Lebens“, einen Begriff, der vor allem durch Papst Johannes Paul II. geprägt worden ist. Deutlich benennt er den „doppelten Gewaltakt“ bei einer Abtreibung, gegenüber dem Kind und gegenüber der Mutter, und weist auf die Verantwortung der Väter hin.

Ausdrücklich ermutigt Weihbischof Dr. Schwaderlapp die Organisatoren und Teilnehmer des Marsches: „Liebe Schwestern und Brüder, ich freue mich sehr, dass Sie diese wichtigen existentiellen Fragen, bei denen es um Leben und Tod geht, wachhalten, andere wachrütteln und sich auf die Seite des Lebens stellen. Gott segne Sie und Ihr Engagement.“

Das vollständige Grußwort können Sie hier nachlesen